Dienstag, 20. Juni 2017

An meine Haut lasse ich nur Wasser und...

... und was eigentlich?
Manche werden sagen, "vegan", "öko" und "natürlich", sind nur Trends. In gewissem Maße ist an dieser Aussage bestimmt etwas dran, aber wenn schon - was ist schlecht daran? Was ist schlecht daran, wenn ich mich nicht mit einer Creme eincreme, die Mikroplastik und Nanopartikel (z.B. Sun Ozon Sonnenmilch LSF 20) enthält? Bleiben wir beim Mikroplastik. Was ist Mikroplastik? In Kosmetik (z.B. bebe young care Quick & Clean Peeling & Waschgel) können sich absichtlich erzeugtes Mikroplastik befinden, welches in dem Produkt einen speziellen Zweck erfüllen soll. Ob dieser Zweck erfüllt wird sei mal dahin gestellt, aber Fakt ist, dass wir uns so "freiwillig" Plastik auf die Haut schmieren. Plastik, was nicht nur allgemein schlecht für unsere eigene Gesundheit ist, sondern auch für die Umwelt. DENN durch das benutzen solcher Produkte gelangt das Mikroplastik über unser Waschbecken ins Grundwasser und in die Meere. Zum einen wird das Plastik so von Meeresorganismen gefressen und zum anderen zieht es Umweltgifte an und man kann es nicht wieder aus der Umwelt heraus filtern. Mikroplastik ist zudem nur einer von
vielen schädlichen Stoffen, die in Kosmetik versteckt sind. Auch ein großes Thema sind ja auch Tierversuche. Wer nicht will, dass seine Produkte an Mäusen, Affen oder anderen Tieren getestet werden, der sollte auf jeden Fall auf Produkte umsteigen, mit der Aufschrift "Vegan". So sichert man sich zur einen Seite hin ab, dass keine Tierversuche gemacht wurden und, dass sich in dem Produkt keine Tierischen Stoffe, bzw Stoffe tierischen Ursprungs (z.B. Lanolin) befinden (NICHT vegan ist z.B. bebe - Zartpflege Zartcreme). Es lohnt sich also abzuchecken, was man sich so ins Gesicht, auf den restlichen Körper und in die Haare schmiert. Klingt viel zu kompliziert? Ist es nicht! Es gibt mittlerweile mehrer gute bis sehr gute Apps für das Smartphone, die einem auf der Suche nach "guter" Kosmetik und auch
anderen Produkten helfen. Dazu gehört z.B. die App CodeCheck, bei der man einfach ein Produkt einscannt und sofort sieht, welche schädlichen Stoffe sich in diesem befinden. Ein weiterer Vorteil ist auch, dass man sich bei vielen Produkten dadurch fragt: "Brauche ich das wirklich?" und so das ein oder andere weniger kauft. Außerdem kann man viele Sachen auch ganz easy aus natürlichen Stoffen
selber herstellen. Ich finde, wenn umweltbewusst, nachhaltig und gesund zu handeln und zu leben ein Trend ist, dass ist es der beste, den es geben kann, denn (jaja immer die gleiche Leier, aber es stimmt) wir haben nur diese eine Erde und wenn wir wollen, dass unsere Ururururururenkel hier gut leben wollen, dann sollten wir unser Verhalten anpassen und verbessern. Und man ist keine "Öko-Tante" oder ein Trendopfer, wenn man sich Gedanken über die Natur macht. Wenn sich der ein oder andere für mehr Beiträge über solche Themen und vieles andere im Bezug auf Nachhaltigkeit und auch Produkte selber herstellen interessiert der sollte unbedingt bei Blanc et Noir von Erbse vorbei schauen! Wenn des weiteren Interesse an diesem Thema steht, kann ich auch gerne ab und zu hier darüber bloggen! Zum Beispiel könnte ich eine Liste mit Produkten vorstelle die ich benutzt habe und warum ich das ein oder andere nicht mehr benutze. Ansonsten: Respekt an die, die den Beitrag bis hier her gelesen haben ;) vielen Dank an euch!!! Vielleicht konnte ich ja den ein oder anderen zum Nachdenken anregen. Viel Spaß noch auf meinem Blog und im gesamten world wide web.

xx Cara

Kommentare:

  1. Danke für deinen Post, ich fand ihn sehr ehrlich und hilfreich. Außerdem würde mich die Produktliste, von der du gesprochen hast, sehr interessieren. (:
    LG Jana

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Jana,
      vielen Dank für deinen Kommentar :) Schön zu wissen, das Interesse besteht. Dann werde ich demnächst mal eine solche Liste zusammen stellen :)
      LG Cara

      Löschen